Außergewöhnliche Sportlerehrung für Schwingbachschüler:

Eine ganz besondere Ehrung wurde Maximilian Kiethe, Schüler der Klasse 10e der Gesamtschule Schwingbach, zuteil.

 

Im Rahmen des Sommerfestes der Schule erhielt er aus den Händen von Sportlehrerin Bärbel Hendrich den Pierre-de-Coubertin Schulsportpreis. Die Fachsprecherin Sport überreichte die Auszeichnung im Namen des Landessportbundes Hessen und der Sportjugend Hessen, die diesen Preis seit 2004 in Abstimmung mit dem Hessischen Kultusministerium an sportlich und sozial engagierte Schüler/innen in Abschlussklassen vergibt. Er ist nach dem Begründer der Olympischen Spiele der Neuzeit benannt.

 

Maximilian Kiethe ist an der Gesamtschule Schwingbach und in Hüttenberg sowie Langgöns vor allem als erfolgreicher Handballer bekannt. Zweimal war er als Kapitän mit der Schulmannschaft Landessieger und reiste mit dem Team zum Bundesentscheid nach Berlin. Außerdem war er zwei Jahre lang in der Fußballmannschaft der Schule aktiv und nahm in jedem Jahrgang am Wettbewerb "Jugend trainiert für Olympia" teil.

 

Darüber hinaus erfüllt Maximilian Kiethe auch die Anforderungen an soziales Engagement im Sport. So trainierte und betreute er jüngere Mannschaften unserer Schule bei "Jugend trainiert für Olympia". Auf Vereinsebene ist er erfolgreicher Spieler des TV Hüttenberg und trainiert parallel Kindergruppen bei der SG Kleenheim.

 

(Text & Foto: Axel Cordes)