Schwingbachschüler/innen zwei Wochen in Scarborough

Nicht zum "Scarborough Fair", sondern zum Arbeiten reisten in der zweiten Junihälfte vier Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 10 der Gesamtschule Schwingbach in die Stadt im Norden Yorkshires. Bereits zum zweiten Mal bot die Schwingbachschule unter dem Programmtitel "English Venture" dieses Auslandspraktikum an – eine schöne Möglichkeit für Sprachinteressierte und besonders für Schüler/innen, die vielleicht einen längeren Auslandsaufenthalt erwägen, schon mal in das weitgehend selbstständige Leben und Arbeiten in dem anderen Land hineinzuschnuppern.

Die jungen Deutschen, die mit Englischlehrerin Jutta Knöpp nach Scarborough an der nordenglischen Nordseeküste fuhren, wurden einzeln in Gastfamilien untergebracht und arbeiteten tagsüber bis zu sechs Stunden in unterschiedlichen Betrieben, etwa einem Café, einem Fitness-Center oder einem auf Hochzeiten spezialisierten Geschenkeladen. Die Schüler/innen hatten vorher bis zu drei Wünsche angeben können.

Neben dem Ausprobieren verschiedener Berufstätigkeiten und des Arbeitsalltags ging es natürlich auch um das sprachliche Zurechtkommen, z.B. in den Familien, in denen die Deutschen ganz auf sich gestellt waren – gar nicht so einfach in Yorkshire, wo die Leute einen gewöhnungsbedürftigen Dialekt wie Harry Potters Freund Hagrid sprechen.

Damit die Praktikant/inn/en auch außerhalb ihres Arbeitsplatzes ein wenig das Gastgeberland genießen konnten, bot Jutta Knöpp Ausflüge in das nahegelegene Seebad Whitby und nach York sowie in Scarborough selbst an. Und auch das eine EM-Spiel durften die Schwingbachschüler/innen nun einmal mit englischen Kommentaren erleben.