Liebesgrüße aus der 6b

In Zeiten des allmählichen Abschieds von der Schreib- und Lesekultur mutet es eher altmodisch an, einen „Tag der Handschrift“ zu begehen.

Genau dies tun jedoch die „stiftunghandschrift“ und das Hessische Kultusministerium am 14. September und haben im Vorfeld einen Wettbewerb für Schülerinnen und Schüler der sechsten und siebten Klassen ausgeschrieben: „Schreibe einen Liebesbrief.“

Verena Louven als Deutschlehrerin der Klasse 6b gefiel die Idee – und es gelang ihr auch, ihre Schülerinnen und Schüler zu motivieren. Dabei half die Ankündigung, dass die Liebesbriefe keineswegs an einen Partner oder Partnerin, Eltern oder Geschwister gerichtet sein müssen. Genauso dürfen die jungen Autorinnen und Autoren ihren Gefühlen für ein Haustier, einen Schreibtisch oder sogar eine Spielkonsole freien Lauf lassen – nur handgeschrieben muss der Brief sein, flüssig und lesbar. Es geht darum, „sein Herz zu Papier“ zu bringen, wie es in der Ausschreibung heißt.

Gespannt wird die 6b nun darauf warten, ob jemand von ihnen unter den 50 Autorinnen und Autoren sein wird, die die Jury zur Preisverleihung am 14. September in Wiesbaden einladen wird…

(Text & Foto: Axel Cordes)