"Tag der offenen Tür" an der Gesamtschule Schwingbach

Hüttenberg (jow) Die Gesamtschule Schwingbach hat im Rahmen eines Tages der offenen Tür allen Interessierten einen Blick in ihren Schulalltag gewährt. Die Klassen der Schule, die Arbeitsgemeinschaften sowie musikalische und künstlerische Beiträge aus Schüler- und Lehrerschaft sorgten für ein buntes Programm. Anhand eines vorgeschlagenen Rundwegs konnten die Besucher durch die Räume gehen und das Dargebotene bestaunen, sich an selbst gebackenem oder anderen hergestellten Speisen verköstigen oder sich über von den Schülern im Laufe der Woche erarbeiteten Themen informieren. In diesem Jahr gab es wie in den vorherigen Jahren kein Leitthema für die einzelnen Jahrgangsstufen. Die fünften Klassen beschäftigen sich vor allem mit jeweils vier Bundesländern und präsentierten dazu Wissenswertes. Im Rahmen dessen hatte auch ein Ehepaar in Rechtenbacher Tracht eine Klasse 5 in der Projektwoche besucht. Das Thema Steinzeit war eines der Arbeitsgebiete in den Klassen 6. Die höheren Klassen hatten sich mit europäischen Nachbarländern auseinandergesetzt. Dort gab es für die Besucher auch die Möglichkeiten typische Spezialitäten der Länder auszuprobieren. Für die zehnten Klassen gab es neben einem Kunstprojekt zwei geschichtlich orientierte Themen zum Zweiten Weltkrieg und dem Mauerfall. Letztere hatten in der Projektwoche auch Exkursionen unternommen nach Hadamar und zum Point Alpha. Die Versorgung und Unterstützung mit Kuchen, T-Shirts etc. hatte wie immer der Förderverein und der Schulelternbeirat gewährleistet. Im Rahmen der Projektwoche hatten etliche Schüler auch intensiv an der Verschönerung des Gebäudes gearbeitet, wobei vor allem im gerade renovierten Eingangsbereich und im Treppenhaus unter Leitung von Michael Slansky Sehenswertes hergestellt wurde. Außerdem gab es neu gestaltete Flyer zur Information über die Schule.

Text mit freundlicher Genehmigung von Johannes Weil (WNZ, Gießener Allgemeine Zeitung)

Fotos: Johannes Weil, Axel Cordes