Klasse 9d der Gesamtschule Schwingbach stellt eigene Test-Zeitschrift her

Projekt „Test macht Schule“  der Stiftung Warentest

Seit November letzten Jahres beschäftigt sich die Klasse 9d der Gesamtschule Schwingbach in Hüttenberg-Rechtenbach unter der Leitung ihres Klassenlehrers Henning Dörr nun schon mit Verbraucherthemen im Unterricht im Projekt „test macht Schule“. Nur 80 Schulen bundesweit können an diesem Projekt der unabhängigen Stiftung teilnehmen, bei dem die Schüler ein Schuljahr lang kostenlos die Zeitschrift „test“ erhalten.

Ziel des Projektes der Stiftung Warentest ist es, Jugendliche in ihrer Rolle als mündige Verbraucher zu stärken und ihre Kompetenz in Verbraucherfragen zu stärken. Mit der Zeitschrift erfahren die Schüler mehr über ihre Rechte als Verbraucher. Sie lernen, sich gezielt zu informieren und eine kritische Haltung gegenüber Werbung und Werbestrategien einzunehmen.. Und sie entwickeln ein Verständnis für die individuellen und gesellschaftlichen Konsequenzen ihrer Konsumentscheidungen.

Nach dem Kennenlernen der Zeitschrift in der Projektwoche der Schule, kamen die Schüler auf die Idee, selbst Verbrauchertests zu entwerfen, an ihrer Schule durchzuführen und in einer eigenen Zeitschrift darüber zu berichten. Im Fach Deutsch wurden dann die Testberichte und Tabellen erstellt, das Layout der Zeitschrift entworfen und alles unter dem Titel „Mit Qualität durchs Leben - Jugend testest Waren für den Alltag“ als eigenständige Zeitschrift zusammengefasst.

Die Ergebnisse der Tests von Schokoküssen, Vollmilchschokolade, Cola-Getränken, Tampons, Klebestiften, Lippenstiften und Spekulatius haben alle Beteiligte oftmals sehr überrascht. So schnitt zum Beispiel das Cola-Getränk der Eigenmarke eines Discounters im Geschmackstest deutlich am besten ab. Außerdem stellten andere Mitschüler fest, dass die gewohnten Schokoküsse eines sehr beworbenen Markenherstellers denen eines Discounters hundertprozentig entsprachen, aber natürlich wesentlich teurer angeboten wurden. Mehrfach kamen die jungen Tester zu dem Ergebnis, dass nicht das gewohnte und meist teurere Produkt von den Versuchspersonen auch als das bessere beurteilt wurde.

Nun wurde die Zeitschrift in der Pausenhalle der Gesamtschule auch der Schulöffentlichkeit vorgestellt. Die Ergebnisse können sich sehen lassen und was die Schüler so alles nebenbei in diesem Projekt gelernt haben, ist als ziemlich hoch einzuschätzen.