Bericht vom Pensionärstreffen am 07.11.2014 in der Hungener Käsescheune

Am 07. November 2014 trafen sich 18 Kolleginnen und Kollegen in der Hungener Käsescheune zu einer Betriebsbesichtigung der Erlebniskäserei. Von der Schule aus fuhr   man in Fahrgemeinschaften in das oberhessische Städtchen.

Pünktlich um 14.30 Uhr begann die Führung. Da die Hygiene in Käsereien ganz groß geschrieben wird, konnten wir die Herstellungsräume selbst nicht betreten. Wir bekamen aber durch eine große Fensterfront einen guten Einblick von dem kombinierten Verkaufs- und Gastraum auf die Anlagen und Geräte zur Käseherstellung, die in einem größeren Raum nebenan platziert waren, und gut eingesehen werden konnten.

Eine junge Mitarbeiterin der Käserei erklärte dann die Abläufe zur Herstellung der verschiedenen Käsesorten. Neben Käse aus Kuhmilch wird auch Käse aus Schafs- und Ziegenmilch produziert. Die drei verschiedenen Milchsorten bezieht die Käserei ausschließlich aus Betrieben der näheren Umgebung. Somit werden in der Hungener Käsescheune nur Bioprodukte hergestellt und auch verkauft.

Nach diesen Erläuterungen führte uns die jung Dame noch in einen Demonstrationsraum, in dem wir - teils interaktiv - weitere Informationen zum Schäfereiwesen und zur Käseherstellung bekamen. Zum Schluss fanden sich alle Teilnehmer in dem sehr geschmackvoll ausgestatteten Gastraum zu einem Stück Kuchen und einer Tasse Kaffee ein. Die meisten nahmen dann von der Käsetheke noch einige Spezialitäten mit nach Hause.

EINLADUNG zum Treffen der Pensionäre der Gesamtschule Schwingbach

am Freitag, 07.11.2014 um 14.30 Uhr  in der „Käsescheune“ in Hungen 

Anschrift:  Brauhofstr. 3 – 7, 35410 Hungen 

Liebe Pensionäre,

wir möchten sie ganz herzlich zum nächsten Pensionärstreffen nach Hungen einladen und hoffen sehr, viele dort begrüßen zu können.

Beginnen wollen wir mit einer Betriebsbesichtigung der bekannten „Käsescheune“ in Hungen. Im Anschluss daran – gegen 15.30 Uhr – möchten wir den Nachmittag bei Kaffee und Kuchen im Cafe´ vor Ort bei (hoffentlich) interessanten Gesprächen ausklingen lassen.

Da wir mit Fahrgemeinschaften nach Hungen anreisen wollen, treffen wir uns bereits um 13.45 Uhr auf dem Parkplatz an der Sporthalle der GS Schwingbach in Hüttenberg-Rechtenbach

Selbstverständlich können Teilnehmer auch direkt nach Hungen zum Treffpunkt am Eingang der "Käsescheune" fahren.

Gebt uns bitte – wegen der etwas aufwändigeren Organisation – bis spätestens am 20.10.2014 Bescheid, ob ihr an der Betriebsbesichtigung teilnehmen möchtet. (Unkostenbeitrag: EUR 5,00)

(  ) Ich möchte mit einer Fahrgemeinschaft von der Sporthalle der Schule anreisen
(  ) Ich stehe als Fahrer mit meinem  Auto für eine Fahrgemeinschaft zur Verfügung
(  ) Ich nehme am Treffen teil und fahre direkt nach Hungen

Auf ein gutes Gelingen hoffend verbleiben wir bis dahin das Vorbereitungsteam

Herbert, Otto, Gerhard und Armin

A. Rühl - Tel. 06403/3299 - a.ruehl@freenet.de
H. Rücker - Tel. 06445/1648 - herbert.ruecker@googlemail.com
O. Schwarzer - Tel. 06403/5767 - w-o.schwarzer@t-online.de

Bericht vom Pensionärstreffen am 08.05.2014 auf der Grube Fortuna

Am 08. Mai 2014 trafen sich 16 Kolleginnen und Kollegen bei dem Besucherbergwerk "Grube Fortuna" in Oberbiel, um eine  Grubenbesichtigung zu unternehmen. Die Einfahrt in das Bergwerk war für 14.30 Uhr angesetzt. Leider gab es kurz vor dem Besuchstermin noch einige kurzfristige meist durch Krankheit bedingte Absagen, so dass nur 13 Kolleginnen und Kollegen die Einfahrt antraten und drei weitere in der Grubengaststätte "Zum Zechenhaus" auf die Ausfahrt der Gruppe warteten.

Pünktlich um 14.30 Uhr traf man sich bei dem Grubenführer Frank Paul vor der Grube zum Einkleiden. Herr Paul erläuterte vor der Einfahrt zunächst die geologischen Gegebenheiten des Grubenfeldes.

Danach gab er einen geschichtlichen Abriss über den Eisenerzabbau im heimischen Raum mit Schwerpunkt Grube Fortuna.

Zunächst wurde seit 1847 unter dem Fürsten Ferdinand zu Solms-Braunfels die Grube im Tagebau betrieben. 1900 wurde der erste Schacht eingerichtet und 1906 ging die Grube in den Besitz von der Firma Friedrich Krupp in Essen über. Das Erz wurde jetzt über eine 3,6 km lange Seilbahn zum Bahnhof Albshausen an der Lahntalbahn gebracht und von hier mit der Bahn zum Buderus Hochofen nach Wetzlar weiterbefördert.

Die Grube wurde in den nächsten Jahrzehnten in dieser Art weiterbetrieben, bis sie am 03. März 1983 mit 43 Beschäftigten wegen Unrentabilität stillgelegt werden musste.

Die Einfahrt in die Grube konnte jetzt beginnen.

Zunächst ging es ca. 150 m zu Fuß waagrecht in den Stollen. Von dort fuhren wir mit dem Förderkorb senkrecht hinunter auf die 150-Meter-Sohle. Mit der Akku-Grubenbahn ging die rasante Fahrt 450 m in den sogenannten Nordlagersattel. Wir erreichten dort einen alten Abbaubereich, wo von dem überaus fachkundigen Führer Frank Paul die Technik des Eisenerzabbaues in der Grube Fortuna bis zu ihrer Schließung praktisch vorgeführt wurde.

Danach ging es auf dem gleichen Weg, zunächst mit der Grubenbahn, dann mit dem Förderkorb und zum Schluss zu Fuß wieder zurück ans Tageslicht.

Anschließend fanden sich alle Teilnehmer zu einer geselligen Runde in der Gaststätte "Zum Kesselhaus" ein. Hier klang der sehr interessante und informative Nachmittag bei schmackhaftem Kuchen und einer guten Tasse Kaffee in netten Gesprächsrunden aus.

Das nächste Treffen ist für Freitag, den 07.11.2014 geplant. Nähere Einzelheiten werden rechtzeitig bekanntgegeben.